Sonntag, 15. November 2009

Geburtstag in Shibuya - Blau im doppelten Sinne

Das Hauptevent am Wochenende war für mich am 14. November (Sa.). An diesem Tag war ein gemeinsames Essengehen mit einigen Leuten vom damaligen Gasshuku im Februar (Kaisei, Ryoichi, Ryota, Mio und Makiko), sowie Shu und Annika geplant. Der Anlass für das Essen waren die Geburtstage von Kaisei, Ryoichi und Yasu, wobei Letzterer spontan abgesagt zu haben schien und daher nicht kommen konnte.

Die Meute des Tages (v.l.n.r.) Kaisei, Makiko, Ryota, Ryoichi, Shu, Annika, Ich (und Mio an der Kamera).

Der Treffpunkt war der Hachiko-Ausgang des Shibuya-Bahnhofs, an dem auch alle bis auf Kaisei rechtzeitig angekommen waren. Wir beschlossen schon zum Restaurant vor zu gehen und dort weiter zu warten. Die Lokalität schien sich auf indisch-japanische Gerichte spezialisiert zu haben, welche alle eine gewisse Schärfe besaßen. Besonders fies war ein Currygericht in dem eine kleine aber gemeine rote Chilischote gefunden wurde.



Bedauerlicherweise haben wir es versäumt das Essen zu knipsen, bevor wir es gegessen haben. Daher sieht man nur noch die leeren Teller. Es war sehr lecker. Es gab unter anderem Curry, etwas ähnliches wie Ragout und ein Tunfischsteak mit Avocado.

Nach einer Weile kam auch Kaisei dazu, und es konnte der Kuchen serviert werden. Dieser war wieder mit dieser zuckersüßen Sahne ummantelt und mit leckeren Früchten und kleinen Windbeuteln (!) belegt. Dann wurden auch die Geschenke verteilt. Annika, Shu und ich sangen ein deutsches Geburtstagslied (
"Wie schön dass du geboren bist") und gaben den zwei Geburtstagskindern anschließend den Text. Schließlich lernen sie auch Deutsch. Und da sollte man auch ein paar Lieder kennen.

Die Sahnebombe schlechthin. Sahne, Sahne und Früche ohne Ende. Für den vollen "Augenschmaus" bitte klicken und in voller Größe betrachten. Die Namen der Geburtstagskinder stehen auf dem Teller geschrieben. Ironischerweise ist der Name von dem (abwesenden) Yasu von einem Sahnestück verdeckt.

Nachdem wir fertiggegessen haben zogen wir noch in eine (anscheinend chinesische) Kneipe, in der man für einen Festbetrag soviel trinken konnte, wie man wollte. Auch nicht alkoholische Getränke. Bei mir waren es an die 2 Liter bestehend aus Cola, Orangensaft, Gingerale und Calpis Soda, welche sich zu meinem Leidwesen auf dem Nachhauseweg bemerkbar gemacht haben. Zu den Getränken konnte man sich auch noch kleine Snacks aus der Karte bestellen. Da ich die frittierten Seidenraupenkokkons und Skorpione lieber für einen anderen Tag (oder garniemals) aufheben wollte, habe mir aus Neugier heraus Edamame bestellt. Edamame sind grüne Sojabohnen, welche in der Hülse serviert werden. Pro Hülse sind 2 bis 3 Bohnen enthalten, welche man aus ihrem Mantel herausdrücken muss.

Normalerweise zu Bier gegessen schmecken die glänzenden grünen Böhnchen auch einfach so sehr lecker. Sie gehören in Kneipen zu den japanischen Standardsnacks. Muss mal schauen, ob es die auch irgendwo zu kaufen gibt.

Nachdem man getrunken und sich unterhalten hatte, ging es fröhlich durch die Menschenmengen zum Bahnhof in Shibuya zurück. Von dort aus haben wir uns alle voneinander verabschiedet und spurteten eilig zu unseren (fast) letzten Zügen, welche an diesem Tag noch fuhren. Denn nach Mitternacht läuft dann beinahe gar nichts mehr, was zu einem Andrang auf die letzten Züge des Tages durch die Menschenmengen führt. Eine spontane Rushour entsteht. Gegen Mitternacht war ich wieder im Wohnheim, und fiel müde und satt ins Bett.

Übrigens war auch für den Tokyo Tower ein besonderer Tag. Aufgrund des internationalen Diabetikertags (sowas gibt's wirklich), wurde dieser und auch einige andere Gebäude in der Welt blau beleuchtet. Leider war ich zum Fotografieren nicht direkt in der Nähe, aber ich habe eine Webcamaufnahme (Zeitraffer) und ein Bild bei Wikipedia (leider von 2007) gefunden.





Normalerweise sieht der Tokyo Tower bei Nacht wie im rechten Bild aus, aber aufgrund des besonderen Anlasses hat er einen Tag mal Blau gemacht.

Wenn es dunkel wird, sieht man einen länglichen, orangeroten Turm im Video, welcher dann schnell blau wird. Das ist der Tokyo Tower. Etwas weiter im Vordergrund kann man die Rainbow Bridge erkennen, deren Pfeiler zeitgleich mit dem Tokyo Tower die Farbe wechseln. Wer wissen will, wie es gerade in Tokyo aussieht, der kann die Webcam-Bilder auf dieser Seite sehen.


Soweit von mir.


Noch ein paar Bemerkungen zum Schluss. Nächste Woche wird wahrscheinlich so spannend wie wachsendes Gras. Es stehen die (grob übersetzt:) Halbzeit-Prüfungen an. Daher wird es wahrscheinlich keine großartigen Einträge geben. Aber vielleicht einen kleinen.

Kommentare:

  1. NA, du immer lernendes etwas? *g*
    Viel erfolg bei den mid terms!

    Und... der abwesende kousuke war der abwesende Yasu ^.~ xDDDD

    AntwortenLöschen
  2. So fleißig is der Herr also. Hört, Hört.
    Ganbatte ne!

    AntwortenLöschen
  3. Und ich wunder mich, warum nix kommt. Hatte nix abboniert. Da hab' ich jetzt endlich wieder Lesematerial...sehr gut! ^-^
    Immer weiter so, wir wollen alles wissen! (Skorpionsnacks z.B. würden wir gern mal sehen, so was musst du bedenken! ^_~)

    AntwortenLöschen