Sonntag, 25. Oktober 2009

Nochmal in die Vergangenheit - Zeitumstellung

In der Nacht vom Samstag auf Sonntag wurde ja nun die Zeit in Deutschland umgestellt (eine Stunde zurück). Da Japan aber nicht zu den Ländern gehört, welche an diesem Tageslicht- und Stromsparprogramm mitmachen, passiert hier nichts mit den Uhren.
Kurz gesagt: Der Zeitunterschied zwischen Deutschland und Japan erhöht sich nun von 7 Stunden auf 8 Stunden. Und somit kommen meine Worte bei einem Telefonat oder Chat nach Deutschland nun 8 Stunden aus der "Zukunft" an. Interessante Denkweise, find' ich...

Das wollt ich nur mal loswerden. Ansonsten ist an den letzten zwei Tagen außer Erholen und Lernen nichts weiter gemacht worden.


Soweit von mir.


Freitag, 23. Oktober 2009

Nun offiziell ansässig und doch noch ortsfremd...

Tja...

Wie schon der Titel erahnen lässt, bin ich nun ein offiziell bescheiniger Bewohner von Warabi in der Präfektur Saitama (wenn auch nur zeitlich begrenzt). Am Montag (19. Okt.) konnten Nami, Liane und ich endlich unser richtiges Certificate of Alien Registration in dem Bürgeramt abholen. Nun müssen wir nicht mehr diese vorläufigen Kopien herumtragen, sondern nur noch ein bunt glitzerndes Stück Plastik in Kreditkartengröße mit Passbild und Adressdaten.
Doch als wir das kleine Ding abholen wollten, haben wir uns erst einmal verlaufen, weil wir etwas zu früh abgebogen sind. Und da wir relativ spontan vom Wohnheim losgezogen waren, haben wir uns auch nicht die japansche Bezeichnung von "Bürgeramt" oder einen Plan notiert. So blieb uns nichts anderes übrig, als die Ansässigen nach dem Schrein (Warabi Jinja) zu fragen, der sich in der Nähe des Bürgeramts befindet. So fragten wir nacheinander einen Ladenangestellten, einen Schulhausmeister, zwei Anzugträger und eine Omi nach dem Weg zum Schrein. Den haben wir dann auch gefunden und sind dann auch so zu unserem eigentlichen Ziel gekommen. Ortskundig sind wir also noch nicht einhundertprozentig.

Dienstag und Mittwoch
war nichts interessantes passiert. Unterricht, Quizzes und Co. sind halt nicht sooo erwähnenswert.

Am Donnerstag (21. Okt.)
habe ich mit Nami und Liane wie immer in der Mensa der Sophia gegessen. Mit dabei war auch Sven, welcher aus Köln kommt und zurzeit im DK Warabi wohnt. Da es zur Mittagszeit sehr schwer wird einen Platz zu finden, haben wir zuerst ein paar freie Plätze neben zwei lernenden Japanerinnen mit unseren Taschen besetzt und haben uns dann an die Warteschlangen gestellt. Während des Essens hörte ich die Japanerinnen neben uns ein paar deutsch Worte brabbeln, und als ich kurz auf ihr Blatt geschielt habe, sah ich einen deutschen Text über die Ergebnisse der letzten Bundestagswahl.
Wie sich herausgestellt hat heißen die zwei Shiho und Yuka und studieren deutsche Sprache. Zu ihrem Studium gehört aber auch deutsche Politik, Wirtschaft und Co. Die Zwei essen jeden Donnerstag in der Mensa in der Nähe vom Gebäude 11 auf dem Yotsuya-Campus. Sonst sind sie in der Mensa vom Gebäude 2 zu finden. Gefragt wurde noch nicht, aber ein deutsch-japanisches Spontan-Tandem wäre ideal. Dazumal sich der (deutsch-japanische) Haribo-Zirkel noch nicht bei mir gemeldet hat, und ich endlich auch mal mehr japanische Bekanntschaften an der Sophia schließen möchte. Vielleicht sieht man sich nächsten Donnerstag.

Auf dem Heimweg habe ich in der Nähe des Bahnhofs in Nishikawaguchi einen Bus und ein kleines Zelt vom japanischen Roten Kreuz gefunden. Aus Interesse heraus habe ich meinen Blutspendeausweis gezückt und den netten Leuten gezeigt. Überraschenderweise wurde ich dann mit einem japanisch akzentuiertem "Guten Tag" begrüßt. Die nette Frau war schon einmal vor 17 Jahren in Deutschland gewesen. Aber außer einer Begrüßung ist nicht mehr viel geblieben. In der Hoffnung etwas als Gegenleistung für eine Spende zu bekommen wollte ich mich mal zur Verfügung stellen und mir etwas Saft abzapfen lassen. Nur gab es zwei Problemchen.
Routinemäßig muss vor der Spende ein Formular ausgefüllt werden, bei dem man erklären muss, dass man in letzter Zeit keinen ungeschützten Verkehr, keine tropischen Krankheiten oder keine Schwangerschaft gehabt hat. Leider war dieses Dokument vollkommen auf Japanisch. Da her würde das Ausfüllen zurzeit wahrscheinlich länger als die Spende dauern. Dies hat sich aber aufgrund des zweiten Problems ergeben.
Da ich aus dem Ausland komme muss eine gewisse Zeit im Gastland verstrichen sein, bis man spenden darf. Und diese Wartezeit betrug bei Deutschen ganze sechs Monate. Zurzeit habe ich erst einen Monat von insgesant elf hinter mir. Somit bleibt mir noch etwas Zeit das Formular zu übersetzen. Was bzw. ob es überhaupt noch etwas neben einer kostenlosen medizinischen Untersuchung gibt, habe ich noch nicht gefragt. Mal schauen, wann der Bus wieder da ist.

Am Freitag dem 22. Oktober gab es wahrscheinlich mein erstes Erdbeben in Japan. Als es passierte, habe ich nur eine leichte Vibration im Boden gemerkt, die sich wie Vibrationen von lauter, bassiger Musik aus dem Nebenzimmer angefühlt haben. Nur ohne Musik. Erst als ich von Liane gehört habe, dass sie und ihr halber Japanischkurs ebenfalls diese Vibrationen gespürt haben, sind wir auf ein eventuelles Erdbeben gekommen. Aber mein erstes Erdbeben habe ich mir anders vorgestellt. Aber es soll nun keiner von mir denken, dass ich mir ein zweites Kanto-Erdbeeben wie es im Jahr 1923 wünsche! Ich würde nur mal gerne erfahren, wie es sich anfühlt, wenn die Erde wackelt.


Soweit von mir.


Nebenbei: Ich glaub, ich lass mir die Haare mal noch n Monat wachsen. Da ich hier den doppelten Preis für einen Schnitt bezahlen muss, kann ich auch mal die doppelte Zeit warten.

Montag, 19. Oktober 2009

In "fremden" Gefilden - Herbstfest an der Keio-Uni

Wie schon im letzten Post angekündigt, habe ich mich am Sonntag dem 18. Oktober auf dem Weg zum SFC-Campus der Keio-Universität gemacht. Dort fand das alljährliche Herbstfest statt. Aufmerksam wurden wir (Shu, Nami, Annika und ich) durch Risa, welche eine japanische Austauschstudentin an der MLU war, und nun wieder in Japan lebt.

Die Meute des Tages. Heute von Rechts nach Links: Annika, Risa, Nami, Shu und meine Wenigkeit. Alle beim Futtern erwischt. Nur wer knipste das Bild???

Wir haben uns zur Mittagszeit an dem zum Campus nächstgelegenen Bahnhof (Shounandai) verabredet. Dieser war (trotz Expressbahn) circa eineinhalb Stunden von unserem Wohnheim entfernt. Danach gab es aber noch eine klein Busfahrt und ein Fußmarsch. Je näher wir dem Campus kamen, desto mehr Studenten kreuzten unsere Wege. Am Campus angekommen, waren es dann nur noch Studierende…

Ich war schon einmal im Februar an diesem Campus der Keio gewesen. Damals gab es dort eine kleine Führung und eine Willkommensparty für uns (Link zum alten Beitrag: hier). Im Vergleich zu damals war diese Mal das Campusgelände wesentlich lebhafter und bunter. Wo man nur hinsah gab es Imbissbuden, Bühnen – und vor allem – Japaner. Vor vielen Bühnen hatten sich solche Menschenmassen versammelt, dass die etwas kleineren Mädels in den hinteren Reihen nichts sehen konnten. So musste ich mit meiner Größe trumpfen, und fleißig Bilder und Videos sammeln. Hier eine „Bauchtanz“-Gruppe:

Links die Bühne, Rechts das Publikum. Es war voll, und nur ich konnte in den hinteren Reihen etwas sehen und filmen. Ich nehme im Video kurz die Kamera runter. So kann man die Perspektive von Risa, Shu, Nami und Annika erahnen. Übrigens stammt das "Ooooooohoooohoooou" in dem Video NICHT von mir! Neben mir war wohl jemand von dem lasziven Bewegunge der Mädels in den knappen Kostümchen überwältigt. Konnte ich ja auch nachvollziehen...

video

Einige der Japaner liefen zielsicher auf uns zu und versuchten uns an die Imbissbuden ihrer Uniklubs zu führen. Da wir noch nichts zum Mittag gegessen hatten, konnten sie sogar Erfolge verbuchen. So haben wir uns nacheinander viele kleine Snacks gegönnt.

Leckerste Delikatessen. Links ein Tamasen. Das ist ein Spiegelei mit diversen Soßen auf "Esspappe" serviert. Es wird zwischen zwei leckeren "Esspappscheiben" geklemmt, und wie ein Sandwich verzehrt. Rechts kann man einen Frankfurther mit Stock im Hintern bestaunen.

Süßkram vom feinsten: Shu hat sich ein paar Waffeln mit Erdbeer- und Schokosoße gegönnt, während ich mir mit Schokosße übergossene Teigbällchen einverleibt habe. Die waren übrigens noch mit Bananenstückchen gefüllt. Nicht zu sehen ist der Honigtoast, welcher mit einer Vanilleeiskugel und Erdbeersoße verkauft wurde. Nebenbei mussten wir das Eis mit Stäbchen essen. Sehr extravagant.

Während wir so herumstreiften trafen wir sogar auf viele alte Gesichter, welche uns damals im Februar und März auf unseren vielen Ausflügen begleitet haben. Es wurden natürlich auch schnell ein paar Erinnerungsfotos geknipst und ein paar kurze Worte gewechselt. Leider mussten sie aber wieder fix an ihre Posten zurück, weil sie halt verschiedene Arbeiten erledigen mussten. Trotzdem: dieses Wiedersehen hat Freude bereitet.

Insgesamt haben wir Rio, Shinobu (mit runtergeklappten Mundschutz im obersten Bild), Shunsuke, Narumi, Maki und Masaya getroffen. Alle waren über das unangekündigte Treffen überrascht und erfreut. Andere Freunde waren leider entweder nicht auf dem Fest, oder gerade im Ausland (mache sogar in Deutschland).

Gegen 18:30 Uhr gab es dann noch ein kurzes, aber nicht minder schönes Feuerwerk. Begleitet von „Ohhhhs“ und „Ahhhhs“ flogen bunte Lichter durch den nächtlichen Herbsthimmel.

Knallglitzerfunkel!!! Einige der schönsten Effekte begeneten uns in Formen von fliegenden Herzen und Sternchen, sowie einem Fächer aus Goldfunken. Alles aus nächster Nähe.

Danach war das Fest vorbei und die Uniklubs machten sich an die Aufräumarbeiten. Für uns und die restlichen Besucher des Festes hieß es nun nach Hause zu gehen, wobei alle das lokale Nahverkehrssystem kurzfristig überlasteten. Nami und ich verabschiedeten uns noch nacheinander von Annika, Shu und Risa, bevor es für uns beide gen Warabi ging.

Nach einer zweistündigen Fahrt und einer spontanen Rushhour mitten in der Nacht kamen wir wieder im DK Warabi an. Als ich das Foyer betreten habe, hat mich ein Paket mit meiner Zimmernummer angeschaut. Ich hab Post bekommen! Nun bin ich Kleidungstechnisch für alle kommenden Wetterbedingungen gerüstet. Auch von heimischen Süßigkeiten und Leckereien kann ich nun wieder etwas naschen. Aber gut rationieren!

Nachdem noch etwas gechattet und gelernt wurde, ging es auch in das heißersehnte Bettchen. Am nächsten Tag begann ja wieder der „Alltagstrott“.


Soweit von mir.


Vorschau: Vom 1. November (So.) bis 3. November (Di.) findet das Kulturfest an der Sophia statt. Der 2. November wird wahrscheinlich als Brückentag genutzt, weil der 3. November ein Feiertag ist (Tag der Kultur; Geburtstag des ehemaligen Meiji-Tenno* und mir). Mal sehen, was da so abgehen wird.

*Meiji-Tenno: Mit Eigennamen und zu Lebzeiten Mutsuhito (* 03.11.1852 in Kyōto; † 30.06.1912 in Tokyo) war der 122. Tenno von Japan (Wikipedia).



Freitag, 16. Oktober 2009

Karriere auf dem Catwalk?

Es ist schon ärgerlich, wenn man fast die ganze Woche mit Kram beschäftigt war, der es nicht einmal Wert ist in den Blog gschrieben zu werden. Trotzdem hat er höchste Priorität, und kann nicht wegen anderen Aktivitäten vernachlässigt werden. Genauer gesagt spreche ich hier den Lernakkord wegen der Uni an. Jeden Tag hab ich nun mindestens einen kleinen Test geschrieben. Manchmal auch zwei. Nicht dass ich mich beschwere! Noguchi-Sensei (Sensei = Anrede für Lehrer) hat uns ja vor dem Arbeitsaufwandt im Japanisch Intensive Course gewarnt.

Aber ein paar Kleinigkeiten sind schon vorgefallen, über die ich ein paar Zeilen berichten kann.

Am Samstag dem 10. Oktober wollte ich eigentlich mit Nami, Liane, Shu, Annika und Tomomi (haben wir im GLNet Lunch kennengelernt) zum Noh-Theater gehen. Ein Freund von dem damaligen Gasshuku im Februar-März - gennant Kousuke - hat uns alle zu einem Noh-Theater-Workshop in seiner Uni (Hakusan-Campus der Toyo-Uni) eingeladen. Ich hab mich natürlich auch schon recht doll auf das Stück japanische Theaterkultur gefreut, nur hat mir irgendsoein Virus 'n Strich durch die Rechnung gemacht. Angekündigt hat er sich schon am Freitag mit Husten. Dieser wurde dann aber am Samstag stärker und es kam auch kurz etwas Fieber dazu. So konnte ich nun nicht zum Theater. Nami und Liane schafften es auch nicht an die Uni, weil sie die Züge verwechselt hatten und sich heillos verfuhren. So blieb nur noch Tomomi, welche sich mit Shu und Annika getroffen hat (sie haben sich an dem Tag zum ersten Mal gesehen). Annika und Shu haben ein paar Zeilen über ihre Abendteuer verfasst (hier und hier; Lesenswert!).

Am Sonntag ab ich mich dann mit einer Überdosis Vitamin C und viel Ruhe auskuriert. Da die Ärzte an Wochenenden und Feiertagen dicht machen, hätte ich bei einer eventuellen Verschlimmerung erst einmal bis Dienstag ausharren müssen. Am Montag war nämlich ein nationaler Feiertag in Japan (Tag des Sports).

Trotz Feiertag ging es am Montag dennoch in die Uni. Auch Dienstag und Mittwoch gab es den alltäglich "Unitrott" bestehend aus Aufstehen, Frühstück, Rushhour, Unterricht, Mensa, Rushhour, Hausaufgaben, Abendbrot, Lernen und Schlafen. Wobei ich Dienstagmorgen meine Bahnkarte vergessen habe, und den 20-Minuten Weg vom Bahnhof bis zum Wohnheim doppelt laufen konnte, sowie am Mittwoch mit Liane auf dem Nachhauseweg in die falsche Bahn gestiegen bin, und wir fast in Yokohama gelandet wären... Falschfahren kostet zum Glück ja nichts.

Am Donnerstag ging es mit Nami zusammen zum tokyoter Stadtteil Ebisu. Warum? Hier ist die Vorgeschichte: Vor einiger Zeit wurde ich von einem Kommilitonen aus meinem Japanischkurs (Lars; kommt auch aus Halle; ist wie Stefan ein halbes Jahr vor mir da gewesen) gefragt, ob ich nicht Interesse an einem bezahlten Job als Mode-Model hätte. Er kannte einen Designstudenten, welcher große, blonde und männliche Modelle für seine Modenschau im März suchte. Da Lars dann aber schon wieder weg ist konnte er daher nicht dabei sein. Also gab er mir die Mail-Adresse von dem Studenten, und ich machte mir mit ihm eine Zeit und einen Ort aus. Ebisu halt. Nami kam nur aus Interesse mit.
Nachdem ich am Bahnhof in Ebisu ewig hin- und hertelefoniert habe, trafen ich mich auch endlich mit dem Schneiderlein. Aber schon nach kurzer Zeit sagte er mir, dass ich nicht seinem "Image" entspräche und ZU groß und ZU breite Schultern hätte. Einerseits bin ich über den entfallenen Geldsegen enttäuscht, andererseits entspreche ich gottseidank nicht diesem japanischen Hungerhaken-Druckbleistiftmienen-Modeltyp, der sich Schönheitsideal nennt. Aber kurz geträumt hab ich mal schon... Ok, Scherz beiseite...

Der Rest der Woche verlief wieder ereignislos. Das Wetter war im Vergleich zu Deutschland herrlich (ich hoffe, dass kommt jetzt nicht gehässig rüber). Die Luft war klar und mild, und die Sonne schien den ganzen Tag über. Nachmittage lassen mich mittlerweile melancholisch werden... Hach, der Herbst.

Kommenden Samstag (17.10.) hab ich nichts größeres geplant. Wahrscheinlich werde ich meine gekauften Ohrstöpsel einsetzen, damit ich nicht schon wieder von eventuellen Festaktivitäten der Grundschulle geweckt werde. Am
10.10. (Sa.) haben die ab 07:30 mit voller lautstärke Sportfest oder ähnliches gemacht. Ich befürchte, dass es nun jeden Samstag so werden kann. Ausschlafen ist dann nur mit Hörschutz möglich. Wahrscheinlich werde ich auch meine Alien-Karte (mein Pass) abholen können, die noch bis 21.10. (Mi.) im Meldeamt bereitliegt.

Sonntag (18.10.) geht es zum SFC Campus der Keio-Universität. Wenn ich nicht nochmal krank werde, dann kann ich dort Shu und Annika, sowie ein paar altbekannte Japaner wiedersehen und an dem Herbstfest dort teilnehmen. Ich überlege, ob ich mich als Fremdling oute, und mein neues T-Shirt mit dem Motiv der Sophia anziehe... Mal sehen, was kommt.

Soweit von mir.

Übrigens scheinen nun einige Leute in dem Wohnheim über die selben Symptome zu klagen, die ich auch vor einer Woche hatte. Is wahrscheinlch nur Zufall. Räusper...


Sonntag, 11. Oktober 2009

Die japanischen Supermärkte - Ein Hauch von Soja

Mittlerweile hab ich mich mit den Einkaufsmöglichkeiten in meiner Umgebung relativ vertraut gemacht, und nun ist es an der Zeit mal etwas über den japanischen Supermarkt zu berichten.

Im Groben und Ganzen ist er ja auch nur ein Ort, an dem man sich mit diversen Nahrungsmitteln und Gebrauchsgegenständen eindecken kann; jedoch sind da einige Dinge, welche sich von den heimischen Supermärkten in Deutschland unterscheiden. Aber meine Beobachtungen sollen nun nicht allgemeingültig sein.

Die Obst- und Gemüseabteilung befindet sich, wie auch in deutschen Gefilden, direkt am Eingang. Ein bemerkenswerter Unterschied besteht aber in den Preisen. Einige Früchte, wie Melonen und Pfirsiche kann man hier nur für das 5-fache des gewohnten Preises erstehen. Aber Bananen, Äpfel und Kiwis sind relativ günstig. Da kann man seine Vitamindosis von diesen Früchten bekommen, und sich zum Geburtstag mit Melonen oder Pfirsichen beschenken lassen.

Direkt nach dem Grünkram kommt die Fischabteilung. Und die ist sehr groß. Hier kann man allerlei frischen Fisch, Tintenfischärmchen oder andere Teile von Meeresbewohnern ergattern, welche einem auf Eis gebettet dargeboten werden. Danach kommt erst die Fleischabteilung. In dieser ist es zwar recht teuer im Vergleich zum Fisch, aber nicht minder frisch. Für 100 bis 200 gr. besten Schinken kann man schon an die 5 Euro dalassen. Abgepackte Wurst gibt es zwar auch, aber in einer geringeren Vielfalt. Weiterhin fällt einem noch die Vielzahl an unverpackten Auslagen auf, welche in Deutschland aufgrund hygienischer Gründe niemals so dargeboten werden können. Vieles, wie japanische Hähnchenspiesschen oder Maultaschen, liegt schon fertig zubereitet und zum Mitnehmen bereit. Auch das aufgeschnittene Fleisch liegt nur in Schälchen und mit Frischhaltefolie bedeckt da.

Weiterhin kann man hier natürlich auch Abteilungen finden, für die ein ambitionierter Koch asiatischen Essens in Deutschland lange suchen müsste. Leider muss hier auch ein ambitionierter Esser deutscher Kost etwas länger oder sogar vergebens suchen. Da in Japan beispielsweise kaum ein Haushalt einen Ofen besitzt, gibt es hier auch so gut wie keine Backzutaten – geschweige denn Backmischungen. Auch Vollkorn-, Misch- und Kartoffelbrote sind rar. Ab und an kann man kleine deutsche Bäckereien finden, in denen man die Hälfte vom Brot für den doppelten Preis erstehen kann. Das was hier übrigens als „Brot“ (jap.: Pan) bezeichnet wird, kann man mit einem Milchbrötchen vergleichen, was meistens mit süßem Kram gefüllt ist. Eher was für das Frühstück oder dem Nachmittagskaffee. Abteilungen mit Süßigkeiten gibt es natürlich auch. Jedoch können einen die Verpackungsgrößen schnell hinters Licht führen. Fünf Kekse in einer Verpackung, welche mindestens zehn Stück vermuten lässt ist schon fies. Aber nochmal einzeln verpackt müssen sie schon sein. Eine weitere Grausamkeit ist für mich der Inhalt der Schokoladenverpackungen, der nicht einmal die 100-Gramn-Grenze erreicht. An sich ist jede Süßigkeit also quasi „weggeatmet“. Leider.

Wenn man hier lebt, sollte man sich nicht unbedingt an die heimische Kost klammern, sondern sich auch den lokalen Genüssen zuwenden. Erstens ist es nicht nur ein neues Erlebnis, sondern auch vergleichsweise billiger. Nur für meine geliebte Milch gebe ich hier freiwillig etwas mehr aus. Hier kostet die billigste Milch an die 0,77 Euro. ABER! Das ist die fettreduzierteste Variante! Heißt also: Die haben gerade noch soviel Fett drinnen gelassen, dass die Milch ihre weiße Farbe behält. Für eine, die nicht die gehasste Aufschrift „fettreduziert“ trägt, muss auch schon mal ein Euro über den Kassierertisch rollen.

Apropos Kassierertisch! In 80% aller Fälle wird man garantiert nach einer Punktkarte für diesen Supermarkt gefragt. Im Vergleich dazu ist Deutschland, wo man eher das System „Ein Punktesystem und mehrere Kaufhäuser“ findet. Wenn ich mir hier alle bisherigen Punktekarten geholt hätte, die mir angeboten wurden, hätte ich mir ne Sammelmappe zulegen müssen. Was aber am Kassiertisch sehr praktisch ist: Es gibt Tüten umsonst. Je nachdem wie voll der Korb ist, auch mal zwei oder mehr. Das ist auch besser so, da eine voll belastete Plastiktüte die Finger abschnürt. So kann man das Gewicht besser verteilen. Auch nachdem man sich Kleidung oder eine CD gekauft hat, wird diese gleich in eine Tüte gepackt und – leider – zugeklebt. So kann man nicht einfach Tüten ineinander stapeln. Da man aber nach jeden Einkauf also mindestens eine Tüte nach Hause nimmt, braucht man jedoch keine Müllbeutel.

Puh! Der Beitrag ist etwas länger als gedacht, und beinhaltet dennoch nicht alles. Aber als Fragment des alltäglichen Lebens in Japan, sollte der Supermarkt dennoch einmal (wenn auch nur ansatzweise) erwähnt werden.

Soweit von mir.

Donnerstag, 8. Oktober 2009

Pustekuchen – Mein erster Taifun in Japan

Am Donnerstag dem 08. Oktober fegte ein Taifun (er war die Nummer 18 in diesem Jahr) über Japan hinweg und hustete ein bisschen Wind und Regen durch die Straßen. Bevor ich jedoch genauer auf den Taifun am Donnerstag zu sprechen komme, fasse ich noch schnell die letzten Tage zusammen.

Am Sonntag dem 04. Oktober war ich Einkaufen. Nicht stutzen, es war wirklich Sonntag. In Japan haben nämlich – bis auf ein paar Familiengeschäfte – sämtliche Kaufhäuser geöffnet. Heißt also auch keine Kürzungen im Bahnverkehr oder den Öffnungszeiten. Nur die Bürokratie und die Arztpraxen legen am Sonntag die Füße hoch. Daher ist es nicht verwunderlich, dass viele japanischen Studenten, welche nach Deutschland gekommen waren, sich an die geschlossenen Läden am Wochenende gewöhnen mussten. Die Götter haben in Japan eben nicht am siebten Tag geruht…

Montag (05.08.), Dienstag (06.08.) und Mittwoch (07.08.) waren normale Unterrichtstage. An diesen hieß es gegen 06:30 Uhr Aufstehen und Frühstücken und gegen 07:45 Uhr losgehen. Vom Wohnheim bis zum Klassenzimmer brauchen wir ungefähr eine Stunde in der Rushhour. Am Mittwoch waren wir aber so dermaßen in den Menschmassen untergegangen, dass wir fast zu spät gekommen sind. In der Uni hatten wir dann halt zwei Vorlesungsstunden Unterricht, und gingen danach in die Mensa. Seit Montag findet auch während der Mittagszeit das GLNetwork (kurz: GLNet) statt. Dort kann man mit den japanischen Mitgliedern (fast nur Mädels) etwas Japanisch quasseln, was einen etwas Übung in Konversation verschafft.

Nachmittags standen für mich halt noch diverse Erledigungen an, wie die Übermittlung meiner neuen Handynummer an das International Liaison Center am Montag (ja, ich hab mir ein Handy zugelegt), oder kleinere Einkäufe etc...

Im Wohnheim hieß es dann Hausaufgaben machen und sich für den nächsten Tag vorbereiten und lernen, da in mindestens 80% aller Fälle ein kleiner Test anstehen würde. Gegen 18:00 Uhr ging ich dann in die Küche runter und machte mir ein kleines Omelett mit Ei, Wurst und (scheinbar Analog-)Käse sowie eine kleine Schüssel mit Reis. Danach wurde noch etwas im Internet gesurft, oder andere Dinge erledigt, bevor es dann in die Heia ging.

So! Nun zum Donnerstag dem 08. Oktober.

Schon beim allmorgendlichen Frühstücksfernsehen, haben wir versucht herauszufinden, wie der Taifun nun in Tokyo ankommt, und ob Bahnlinien ausfallen. Wenn nämlich die Chuo-Linie (nächste Bahnlinie am Unicampus) ausfallen würde, wäre auch der Unterricht für diesen Tag nicht möglich gewesen. Da dem aber zu der Zeit noch nicht so war, sind wir bei starken Regen und windigen Böen zum Bahnhof gestiefelt. Untenrum etwas nass am Bahnhof angekommen, hatten wir gerade einen Zug verpasst und mussten auf den nächsten warten.

Dieser kam dann auch. Jedoch wollte er nicht weiterfahren und blieb dann erst einmal für eine halbe Stunde stehen. Die permanenten Lautsprecherdurchsagen waren in so einem höflichen Japanisch, dass wir sie nicht verstehen konnten. Nach einer halben Stunde wurde ein Bahnbeamter herangezogen und nach der Ursache für die Verzögerung gefragt. Dieser sagte, dass aufgrund des Taifuns der Fluss angestiegen sei und der Zug deswegen nicht losfahren könne. Da der wartende Zug jedoch die einzige Möglichkeit war ins Stadtzentrum zu gelangen, saßen wir fest. Außerdem war die ausgefallene Linie die Keihin-Tôhoku-Linie, deren Ausfall sich nicht auf den Unterricht ausgewirkt hätte. Jedoch konnten wir auch nicht mehr die Chuo-Linie erreichen.

Pustekuchen…

Jedoch haben wir glücklicherweise mitbekommen, dass die Chuo-Linie nun auch ausgefallen war, und wir also keinen Unterricht an diesem Tag haben werden. Also ging es wieder nach Hause und ich konnte mich für den nächsten Tag vorbereiten. Hausaufgaben und Termine für die Tests wurden uns für das Semester ja freundlicherweise schon im Voraus gegeben.

Am Nachmittag war dann übrigens schönstes Sonnenwetter bei 26°C und böigem Wind.

Das ist übrigens mein Pendelweg vom Wohnheim im Norden zum Yotsuya-Campus (wenn man auf die Karte klickt, wird sie etwas größer). Ich fahre mit drei Bahnlininen zur Uni: Die Blaue ist die Keihin-Tôhoku, die grünliche ist die Saikyo-Linie und die rote ist die Chuo-Rapid-Linie (schnell). Wenn die rote an diesem Tag ausfällt, wäre kein Unterricht. Wir standen schon an der blauen, weil der Fluss angestiegen war. Hätten wir den Zug nicht verpasst, wären wir zwischen der blauen und grünlichen Linie steckengeblieben.

Soweit von mir…

Sonntag, 4. Oktober 2009

Der Buschfunk ist eröffnet - Handy in Japan

Am Freitag dem 02. Oktober haben wir (Li, Nami und ich) uns nach dem Unterricht mit Mariko und Yuka getroffen. Auf dem Plan stand für Nami die Errichtung eines japanischen Kontos für ihr Stipendium und ein Handykauf für uns Drei an. Da brauchten wir tatkräftige Unterstützung von japanischen Muttersprachlern und Freunden, welche uns netterweise bei den einzelnen Punkten zu Hand gehen konnten.

Zuerst ging es zur nahegelegenen Mitsubishi Bank (ja, es gibt nicht nur Autos mit dem Namen). Dort hat sich Nami mit Yuka an die Eröffnung gemacht, während Liane und ich in ein paar japanische Kinderbücher schmökerten, welche in der Wartezone auslagen. Zeit für Hausaufgaben gab es auch... Dank unserer Freunde wurde das Geschäft ohne große Probleme abgewickelt, und wir konnten uns nun dem Handykauf widmen.

Dazu sind wir nach Shinjuku gefahren. Dort pickten wir uns einen der unzähligen Handyläden heraus und begannen mit der knapp zweistündigen Prozedur. Zuerst musste geklärt werden, dass wir einen günstigen Vertrag von Softbank haben wollten. Diesen benutzen seltsamerweise die meisten Deutschen in Japan. Das Beste an ihm ist, dass man ihm kostenlos im selben Netz telefonieren und SMS schreiben kann. Nachdem wir uns für einen Vertrag (Whiteplan) entschieden haben, kam die Schreibarbeit. Die Mitarbeiterin erklärte noch einmal alle Vertragspunkte in schnellen Japanisch, und ich wurde mir jedem ihrer Sätze glücklicher, das wir Mariko und Yuka dabei hatten. Wir mussten nun unsere Reisepässe und unsere - Achtung, langes Wort - Tôrokugenpyôkisaijikôshômeisho zeigen, welchen wir am 28. September erhalten haben. Dann wurde alles eingescannt, und wir mussten halt noch Standardangaben, wie Adresse, Namen etc. Angeben. Als das geklärt war, gab es nun drei weitere Keitai-Besitzer (Handys) in Japan. Die Handys wurden dann auch schon bei einem kleinen Abendbrot in einer Bürgerbude ausgetestet (nicht Mäc Doof oder B...King, aber vieeeel leckerer).

Ein wichtiger Punkt ist noch zu erwähnen: Als wir den Vertrag abgeschlossen haben, waren einige Vertragspunkte dabei, welche wir bei einer Softbank-Filiale kündigen mussten. Wir wollten ja nicht unbedingt mit den Dingern im Internet surfen, oder so. Das haben wir uns aber für den nächsten Tag aufgehoben.

Am Samstag dem 3. Oktober haben wir uns drei also um 13:00 Uhr vom Wohnheim auf den Weg gemacht. Stefan kam auch mit, da er noch nach Akihabara wollte, um sich ein elektronisches Wörterbuch und ein paar Schuhe zu kaufen. Nami und Liane gingen nach Harayuku um dort die Vertragspunkte zu kündigen und sich nebenbei den Meiji-Schrein anzusehen und ein paar Crepes zu essen. Da ich das schon einmal hinter mir hatte (siehe hier und hier), ging ich mit Stefan mit. In der Elektrostadt Akihabara gab es auch einen Softbank Laden. Damals konnten ich die Stadt aufgrund eines plötlzichen Schneegestöbers nicht richtig genießen. Hier konnte ich nun auch ein paar Bilder knipsen.



Endlich in Akiba (so der Spitzname) angekommen, suchten Stefan und ich einen Softbankladen, einen Wörterbuchladen und ein Schuhgeschäft auf. Bis auf das letzte hatten wir auch alles gefunden und die Vorhaben erledigt. Danach stöberten wir noch durch die unzähligen Geschäfte, in denen Videospiele, japanische Zeichentrickfilme und Comics verkauft wurden. Akiba ist laut und bunt...

Danach ging es nach Hause, wo ich noch etwas gelernt, gegessen und bis zum nächsten Tag geschlafen habe.

Soweit von mir.

Donnerstag, 1. Oktober 2009

Der erste Oktober und der erste Unterricht

Wie man im Titel schon unschwer erkennen kann handelt dieser kleine Eintrag von den Ereignissen am Donnerstag den 1. Oktober.

Am Morgen brachen wir (Nami, Liane, Stafan, ich und das halbe DK Warabi) um 07:45 Uhr zum Bahnhof auf, und kämpften uns durch die beginnende Rushhour bis zur Sophia. Am Yotsuya-Campus angekommen gingen wir in das Gebäude Nummer 11 und suchten unsere Unterrichtsräume. Da es relativ viele Menschen gab, welche den Japanisch Intensiv 2 Kurs besuchen, wurden wir in zwei Gruppen unterteilt. Stefan und seine Freundin Candy waren in der A-Gruppe, Nami und Ich wurden in die B-Gruppe gesteckt. Bei mir im Kurs sitzt auch Lars, welcher ebenfalls von der Uni in Halle kommt und wie Stefan ein halbes Jahr vor mir da war.

Unterricht haben wir nun von Montag bis Freitag mit jeweils 2 Unterrichtsstunden. Von 09:15 bis 10:45 haben wir Lesen und Grammatik mit dem Herrn Kobayashi. Am Montag, Dienstag und Donnterstag haben wir von 11:00 bis 12:30 Uhr Konversation und Schreiben bei der lebhaften Frau Nagasu. Am Mittwoch und Freitag gibt es Kanji-Unterricht von 11:00 bis 12:30 bei Herrn/Frau Komine (Geschlecht noch unbekannt).

Im Unterricht wird uns alles recht gut erklärt beigebracht. Ausserdem macht er (noch) relativ viel Spaß. Die Lehrer erzählen größtenteils auf Japanisch, was bei der relativ schnell sprechenden Frau Nagasu gerade noch so zu verstehen geht. Hausaufgaben haben wir auch schon aufbekommen, und mit der Masse bin ich nicht ganz so glücklich. Vor allem, weil wir schon ein Merkblatt bekommen haben, auf dem schon alle Hausaufgaben, Tests und Quizzes (5-Minuten-Tests) eingeschrieben stehen. Drei Quizzes und zwei Tests pro Woche; ein ganz großer Test aller zwei Wochen. Für alles muss man lernen... Freizeit ade.

Nach dem Unterricht haben wir uns erstmal den Bauch in der Mensa vollgeschlagen. Ich durfte sogar noch eine Extraportion Curryreis von Lars und noch etwas Reis von Liane bekommen. Wenigstens konnte ich satt werden.

Als nächstes stand noch Bücherkaufen auf der Liste. Die wurden direkt im Untergeschoss eines der Gebäude des Campus verkauft. Weiterhin habe ich mich noch mit Heftern und Ordnern eingedeckt, um in den Unmengen an Copien und Übungsblättern etwas Ordnung hinein zu bringen.

Vollbepackt machte ich mich dann wieder nach Hause. Nur Nami und Liane gingen noch einmal nach Ochanomizu um eine Gitarre zu kaufen.

Da ich nun vollkomen den Unigeschäften nachgehen muss, werde ich nicht sagen können, wann der nächste Eintrag kommen wird... Mal schauen, was kommt.

Soweit von mir.