Dienstag, 22. September 2009

Wiedersehen macht Freude - Abschied fällt schwer

Am Montag dem 21. September war ich zusammen mit Nami und Shu zu einer Abschiedsfeier und zu einem Geburtstag eingeladen worden. Das Geburtstagskind hieß Shuuhei und war damals im Februar auch auf dem Gasshuku für Deutsch lernende Japaner, bei dem ich auch mitgemacht habe (hier der Beweis). Er hat eine Arbeit in Hong Kong bekommen, und arbeitet nun für ein Jahr dort (daher auch die Abschiedsfeier).

Initiiert wurde die ganze Veranstaltung von Tekkan (auch vom Gasshuku), der mit uns allen zum Tokyo Tower bei Nacht wollte, damit wir auf der Spitze für den doppelten Anlass anstoßen. Leider war an diesem Tag ein Feiertag, und daher wollte scheinbar halb Tokyo den Tower erklimmen. So mussten wir uns geschlagen geben, und haben nur ein Bild mit dem Tower im Hintergrund geknipst.


Dieses.Mal der Tokyo-Tower bei Nacht. Anscheinend ist er auch bei den Japanern ein sehr beliebtes Ziel. Aber nur, wenn man Frei hat. Auf den Gruppenbild (v.l.n.r.:) Mio, Kousuke, Yasu, Kaisei, Shuuhei, Nami, Tekkan und meine Wenigkeit. Shu knipst das Bild.


Als wir damit fertig waren, ging es in ein Restaurant. Das besondere daran war, dass es deutsches Essen gab. So wurden uns zu Musik von Schnappi, DJ Ötzi und Co. Würstchen, Brot und Bier kredenzt. Es wurden immer 2-3 Teller in die Mitte des Tisches gestellt, von denen sich alle bedienen konnten. Shuuhei hatte einen Liter Bier bekommen, was nach einer Weile seinen Kopf sehr rot werden ließ.


Später kamen noch Ryuichi und Makiko dazu, und genossen die deutsche Hausmannskost.

Nachdem alle satt waren beendeten wir den Abend mit Karaokesingen, bei dem jeder ein paar Songs geschmettert hat. Ich hab mich noch nicht an meine japanischen Lieblingslieder getraut, da ich noch etwas Übung brauche.


Es war ein toller Abend und es war schön wieder jemanden zu treffen, den man schon seit einem halben Jahr nicht mehr gesehen hat.

Kommentare: