Montag, 23. Februar 2009

Riesiges Roppongi...

(Montag 23. Februar)

"Die größten Gebäude Tokyos gibt es in Roppongi."

So war zumindest mein persönlicher Eindruck, als wir bei Nieselwetter aus dem Bahnhof stiegen und gleich mehrere Gebäude sahen, welche die Regenwolken kratzen konnten. Unsere erste kleine Station war (schon wieder) eine Fernsehzentrale. Dieses Mal war es die Zentrale von "TV Asahi", in der man kostenlos im Erdgeschoss umherstreifen, und sich über die Programme des Senders informieren konnte. Kleines Highlight: Eine große, interaktive Weltkugel, welche man drehen konnte und an einem Bildschirm das aktuelle Wetter oder die Tageszeit sah.




Oben: Die "Meute des Tages"
heute mal im Erdgeschoss des Fernsehsenders "TV Asahi". Das blau Ding im Hintergrund ist eine aus der Zukunft kommende Roboterkatze namens "Doraemon" und ist sehr bekannt unter den Japanern. Neu in der Meute ist Caro, welche auch aus Deutschland kommt und einen Monat in Japan verbringen wird.
Video: Die Welt dreht sich auch mal für Shu. Ein kleines interaktives Spielchen.


Danach ging es zum Essen. Und das sogar mal wieder recht günstig. Eine Hamburgerbulette, ein Stück Hühnerbrust und Gemüsekrams (gabs in ner kleinen Pfanne). Dazu noch Reis und ein Getränk (Melonenlimo). Gestärkt ging es auch gleich zum National Art Center in Tokyo.

Kunst: Wie es sich gehört ist das Gebäude des Kunstmuseums schon selber ein Kunstwerk. Wer allerdings auf die Idee kommt lilafarbene Teller an einen Baum zu hängen ist muss schon sehr "kreativ" sein. Im Museum war gerade eine Ausstellung von Kayama Matazo. Leider war das Fotografieren in der Ausstellung nicht erlaubt, daher kann man höchstens mal nachgoogeln (einfach mal "加山 又造" bei der Google Bildersuche eingeben). Übrigens scheint überall in Roppongi das ein oder andere Kunstwerk herumzuliegen oder zu hängen.

Nach der Kultur folgte der Konsum. Oder vielmehr: einfach nur mal schauen, wofür man sein Geld
ausgeben könnte, wenn man es hätte. Wir gingen in ein kleines Geschäft, in dem man kleine (überteuerte) Keramiktellerchen kaufen konnte auf denen man kleine (überteuerte) Süßigkeiten legen konnte. Im selben Gebäude kauften wir uns dann noch ein Eisbecherchen, welches wir genüsslich weglöffelten und dann ging es auch wieder weiter.

Der Ausflug in Roppongi endete genauso wie er begann: An einem Fernsehsender. Es war TBS, dessen Maskottchen ein kleines schwarzes Schwein namens "BoBoo" ist. Recht knuffig, wie eigentlich jedes Maskottchen in Japan.


Nun endete auch dieser Tag recht früh und es ging wieder gen Hiyoshi. Am Bahnhof suchte ich eine halbe Stunde lang nach der Post, weil ich einen Umschlag kaufen wollte. Als ich das kleine Lädchen in einer unscheinbaren Ecke des Bahnhofgebäudes fand, war es schon seit 10 Minuten geschlossen. Pech aber auch.

Morgen ist ein freier Tag und da werde ich es noch einmal probieren.

1 Kommentar:

  1. Also in dieses Museum muss ich unbedingt mal rein~. O.o~

    AntwortenLöschen